Einen Ratenkredit im Internet zu beantragen ist eine bequeme und einfache Option um an Bargeld zu gelangen. Jemand der sich dazu entscheidet einen Ratenkredit online zu beantragen, der wird im Regelfall auf den Abschluss eines Risikoschutzes aufmerksam gemacht bzw. darauf hingewiesen. In der regel wird der Kreditnehmer bereits während der Antragstellung auf den Risikoschutz in Form einer Ratenausfallschutzversicherung  hingewiesen.

Aber lohnt sich der Abschluss einer solchen Versicherung eigentlich?

Prinzipiell ist der Abschluss einer solchen Ratenausfallschutzversicherung zu empfehlen. Versicherung haben immerhin immer etwas mit Prävention also Vorsorge zu tun. Zum einen hat der Verbraucher selbst eine Sicherheit gegen Zahlungsausfälle oder gar Zahlungsunfähigkeit aufgrund  von Arbeitslosigkeit, Krankheit o.ä., zum anderen sehen Banken und Geldinstitute es gern wenn ein Verbraucher vorbeugt und aus eigenem Ermessen heraus präventionelle Schritte einleitet.

Natürlich sei gesagt das der Abschluss eines Risikoschutzes keine Pflicht darstellt. Erfahrungen haben vielen Verbrauchern aber gezeigt, dass wenn sie sich gegen einen Risikoschutz entschieden haben, die Chancen auf eine Kreditgenehmigung weitaus geringer ausgefallen sind.

Ein entscheidender Grund hierfür ist auch das die Banken und Geldinstitute bei der Vergabe von Krediten sehr vorsichtig geworden sind. Sogar die Vergaberichtlinien wurden enorm verschärft, weshalb ist das Abschliessen einer Ratenausfallschutzversicherung einen positiven Aspekt auf die Kreditgenehmigung sein kann.

Unterm Strich sind das die paar Euros die man für den Risikoschutz zahlen muss eine gute Investition, weswegen der Abschluss einer solchen Versicherung von Experten stets empfohlen wird.

Risikoschutz für Ratenkredite wirklich sinnvoll?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.

Loading...
Diese Seite bewerten

One thought on “Risikoschutz für Ratenkredite wirklich sinnvoll?”

Schreibe einen Kommentar